Artikel mit dem Tag "Aufräumen"



Ist das wirklich wahr? Irgendwie schon noch oder? Schade, denn am Ende des Lebens blicken wir nicht zurück und sagen: "Ich hatte immer ein aufgeräumtes Zuhause." Wir blicken zurück auf die positiven und negativen Erlebnisse im Leben. Emotionen bewegen uns, sie enstehen aber nur aus Eindrücken und Erfahrungen die wir ein Leben lang sammeln, vorausgesetzt wir nehmen uns Zeit dafür.

Ist dir aufgefallen, dass dein letzter "Besuch" der vom Heizungsableser war? Naja, Besuch wäre wohl etwas zu viel gesagt. Schließlich braucht er bloß ein paar Minuten um die Stäbe zu tauschen. Solang er dann überall gut hinkommt, ist er auch im Nullkommanix wieder weg.

Vorbereitung ist die halbe Miete, den Satz kennst Du bestimmt. Und da ist was Wahres dran. Ob für einen Geburtstag, einen Ausflug oder ein Fest. Du weißt, dass ein Ereignis ansteht und darauf bereitest Du Dich vor, vielleicht auch nur gedanklich. Natürlich treffen wir Vorbereitungen lieber wenn uns gefällt was wir tun. Es gibt aber auch Anlässe auf die wir keine Lust haben.

Wenn du wirklich Aufräumen willst, dann musst du dich dem Aufräumen verpflichten. Mit diesen 6 Grundregeln bleibst du fokussiert und weißt was du willst.

Der Wunsch zu mehr Ordnung ist da, aber die Initiative das Vorhaben auch aktiv umzusetzen ergreifen die wenigsten. Das wundert mich nicht, denn das Gefühl von Überforderung steigt schnell auf. Keinen Plan zu haben fördert jedenfalls nicht, das Projekt auch tatsächlich anzugehen. Aber keine Sorge, den Plan bekommst du von mir! Deine Vorteile neben der Ordnung sind..

.. sind sperrige Dinger. Wir brauchen sie in allen Farben und Größen damit sie zu unserem Outfit passen. Eine Handtasche ist ein "fashion statement", ein praktischer Begleiter oder wird aus logistischen Gründen nötig.

Das Kinderzimmer, ein ewiges Chaos? Muss nicht sein! Mit den 5 Tipps, bleibt auch das Kinderzimmer frei von Unordnung.

Kein Wunder, dass ich nicht weiß wann genau Muttertag ist. Um ehrlich zu sein, ich hab noch nicht mal die leiseste Ahnung in welchem Monat Muttertag ist, geschweige denn Vatertag! Verpassen kann man diese Art von Festtagen sowieso nicht, denn Medien, Email-Abos und Geschäftslokale weisen uns „Kinder“ schon frühzeitig darauf hin.

Dein Leben lang räumst du dein Hab und Gut von A nach B. Du gehst von einer Partnerschaft in die nächste und sammelst immer mehr an. Du ziehst in deinem Leben mehrmals um und so schleppst du alles hin und her. Schließlich haben wir gelernt, nichts weg zu schmeißen, was noch funktioniert. Allerhöchstens verkaufen oder an gute Bekannte und Freunde zu verschenken.