Ich unterstütze und begleite Menschen, die Hilfe bei ihrer Ordnung brauchen, um ein optimales Wohnwohlgefühl zu schaffen.

Marie Kondo

KonMari Consultant in Training

 

Mehr über Marie Kondo erfährst Du hier



Emotionen bestimmen unser Leben, das heißt aber nicht, dass wir ewig an Dingen festhalten müssen. Sich von Dingen zu trennen erfordert eine gewisse Überwindung. Letztendlich muss man sich fragen, brauche ist das wirklich? Macht es mir eine Freude? Bringt es mir einen Nutzen?

 

Mit mir lernst Du ganz einfach Ordnung zu halten. Zuerst erschaffen wir eine Grundstruktur, Dinge brauchen einen festen Platz, dabei darf aber die "Krimskrams"-Schublade nicht fehlen. Positive oder negative Gewohnheiten werden automatisch wiederholt. Ich gebe Dir Tipps und Tricks an die Hand wie Du ganz nebenbei Ordnung halten kannst und zwar ohne stupide Listen oder täglichen Aufgaben.

 

Schon mal von dem Endowment-Effekt gehört? Hier wurde wissenschaftlich belegt, dass Gebrauchsgüter wie ein Werkzeugkasten oder ein Handy das in unserem Besitz ist, für uns einen viel größeren Wert darstellt als es eigentlich hat. Ein Verbrauchsgegenstand wie zum Beispiel Verschleißgeräte haben für uns kaum bis keinen Wert, daher fällt es uns hier viel leichter diese abzugeben.

 

Durch Besitzüberlastung erschöpfen wir die Kapazität unserer Räume. Dabei kann bestimmt das ein oder andere gut verstaut in den Keller kommen oder eben beim Aussortieren weitergegeben werden.



was andere sagen

Claudia aus Gratwein

Dadurch dass ich mir sehr schwer tue mich von Dingen zu trennen, kam im Laufe der Jahre ein großes Sammelsurium an Dingen die ich eigentlich nicht mehr benötigte (aber auch nicht wegwerfen konnte) zusammen, was mich immer mehr überforderte. Doch dann empfahl mir meine Freundin, Ordnungsprofi Olivia Ruderes, welche auch sofort bereit war mir aus meiner misslichen Lage zu helfen. Viele meiner bereits verstaubten Dinge kamen dank der sympatischen Olivia einigen Hilfsorganisationen zu Gute, und wurden an bedürftige Menschen gespendet. Abschließend kann ich nur berichten, dass Olivia äußerst kompetent ist, und ich dank ihrer Hilfe endlich wieder Ordnung und auch viel mehr Platz habe. Nun bin ich total erleichtert und glücklich und möchte Olivia sehr gerne weiterempfehlen.
Herzlichen Dank nochmals, Claudia

Daniel aus Bruck an der Mur

Zu allererst danke ich dir recht herzlich. Deine Tipps haben mir ein klares Bild von Raummanagement und Ordnung vermittelt. Besonders gefallen haben mir deine positiven Anregungen und das ich jede Entscheidung selbst in der Hand hatte. In meinem Fall war es zwar nur eine kleine Wohnung, aber auch die konnte genug Unordnung aufweisen. Bei den zwei Terminen hast du mir durch deine offene und kompetente Art viele Tipps zum Organisieren und Einteilen mitgegeben, auf welche ich im Nachhinein betrachtet, wohl selbst nicht gekommen wäre. Hervorheben möchte ich auch die angenehme Umgangsweise, vor allem wegen meinem Zeitdruck. 

Bernd aus Graz

Zuerst hatte ich ein wenig Bedenken Olivia in meine Wohnung zu lassen, da es natürlich eine Vertrauensfrage ist. Für mein Empfinden wusste sie achtsam damit umzugehen. Genieren bringt nichts, davon hat niemand etwas. Was soll´s, ich bin kein Ordnungsprofi, aber Olivia ist das. Ich kann dafür andere Dinge ganz gut.

Olivia legt mir immer wieder Papierstapel her und ich teile auf in Bearbeiten, Ablegen, Unschlüssig. Wir schaffen eine ganze Menge Papierkram und die Kiste mit dem, was es zu wegwerfen gilt, wird zu meiner Freude immer voller.

Olivia gibt Anstöße ohne zu drängeln, stellt durchaus kritische aber hilfreiche Fragen. Motiviert und unterstützt durch ehrliche Bestätigung. Sie bietet neue Perspektiven und zeigt ganz konkret Möglichkeiten auf, die mir durch Gewohnheit und mangels Distanz zu den eigenen Dingen, nicht eingefallen wären. Bei meinen alleinigen Aufräumversuchen lies ich mich von Kleinigkeiten schnell ablenken, Olivia kümmerte sich darum das ich fokussiert bleibe. Und dann sind da noch die hilfreichen "Stupser", durch Hinterfragen, in den wiederkehrenden Entscheidungssituationen - für mich jedenfalls - die gerade so dosiert waren, dass sie mir das Loslassen ermöglichten. Vereinzelt gab es auch Situationen, wo ich mich nicht durchringen konnte etwas wegzugeben und Olivia mir meine Unentschlossenheit lies, ohne dass es für unser weiteres Arbeiten hinderlich gewesen wäre.

Den berühmten FLOW gab es auch, es lief zunehmend besser mit dem Ent-Scheiden, so dass das Scheiden nicht weh tat. Der gemeinsame Weg durch das Chaos, zeigte mir Varianten um zunehmend in die Aktivität und Lösungskompetenz zu kommen.

Danke Olivia.