Aufräumen macht Spaß

Die meisten Menschen verbinden Aufräumen mit einer lästigen und anstrengenden Tätigkeit. Schade, denn je negativer du dich dem Aufräumen stellst, umso anstrengender wird es natürlich. 

 

Wie lebt man glücklich und zufrieden? Braucht man wirklich ein aufgeräumtes Zuhause und wie konnten wir nur all die Jahrzehnte ohne Marie Kondo leben? 

 

In diversen Facebookgruppen rund ums Thema Ordnung kursieren viele Meinungen. Logisch, denn jeder vertritt einen anderen Lebensstil und seine Herkunft. So manche bissige Kommentare lassen mich dann aufhorchen und genauer hinsehen. Weil ich weiß, dass Unordnung nicht die gleiche Ursache hat, kann ich derartige Kommentare nicht ernst nehmen.

Außerdem findet man immer ganz tolle Sachen die man längst vergessen hat. 

Was macht ein glückliches und zufriedenes Leben aus?

Meiner Ansicht nach, sollten wir zurückblicken können auf viele freudige Stunden, tolle Erlebnisse und bereichernde Kontakte. Das Leben bringt natürlich seine Höhen und Tiefen mit, ganz klar. Einer Studie zufolge bezeichnen Menschen am Sterbebett ein glückliches Leben geführt zu haben, wenn sie stets ihre Kontakte zu Familie und Freunden pflegten.

 

Aufräumen und Ordnung schaffen ist jedenfalls nicht stupide seinen Besitz in Reih und Glied zu bringen, sondern eine Lösungen zu finden:

  • um Zeit mit seinen Kindern zu verbringen
  • um sich persönlich weiter zu entwickeln
  • um Platz für ein neues Leben zu schaffen
  • um sein schlechtes Gewissen los zu werden
  • um ein gutes Vorbild zu sein
  • um dem Partner entgegen zu kommen
  • um sich von der gefühlten Belastung zu befreien
  • um den Kindern keinen Überfluss zu vererben

 

Was heißt das im Umkehrschluss? Du investierst einmal ordentlich Zeit um deine Dinge in Ordnung zu bringen. Erledigst liegengebliebene Altlasten. Musterst aus, was du nicht brauchst und schaffst so erstmal mehr Leichtigkeit für dich! Nach und nach streichst du Punkte von deiner Imaginäre To-Do Liste. Dein Kopf wird freier und du findest mehr Entspannung. Dadurch wirst du womöglich gelassener und entspannter. Kannst so deine Freizeit besser genießen und hast einfach Zeit für Dinge die dir wichtig sind. Klingt einfach - ist es auch!

 

Ich weiß, du schaffst es zu deiner Wunschordnung!

Bis dahin, deine

Olivia

Hier geht´s zum nächsten Blogartikel!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0